Eigenbauten

Feuerplatte

Christian2 comments19730 views

Lange hab ich das Thema vor mir hergeschoben, weil ich eigentlich dachte das ich keine brauchte. “Eigentlich”

Werbung

Jetzt hat mich das Thema Feuerplatte doch gepackt. Gerade zum Winter hin denke ich, ist das eine tolle Möglichkeit mit Freunden zusammen draußen zu grillen und zu essen. Da stellt sich mir aber die Frage, wie esse ich vernünftig da dran und wie bekomme ich es gelöst das man nicht auf der Platte grillt, dann seinen Teller holen geht und um dann woanders zu essen. Warum essen wir nicht direkt an der Feuerplatte?

Hab mir da ein paar Gedanken gemacht wie ich das ganze vernünftig lösen kann.

“An der Feuerplatte grillen und essen?”

Das Problem sollte gelöst werden. Vorab aber zu meinem Untergestell. In meinem Materiallager befand sich noch ein Ausgleichsbehälter einer Heizung, eine alte Tür eines Öl betriebenen Ofen und noch bisschen anderer Krempel. Vom Material her ist der Behälter dickwandiger als das herkömmliche Öl Fass das in 90% der Fälle verwendet wird. Die Türe unten war mir persönlich sehr wichtig, da ich den Behälter auch unten heizen möchte, um im Winter wenn die Platte als Stehtisch genutzt wird, warme Beine zu haben. Klar kann man dann oben schlecht Steaks drauf braten (vermute ich) aber zum wärmen der Leute und Warmhalten der Tassen, sollte es reichen.

Das Grundgestell wäre somit soweit durch, nach dem ausbrennen sobald der alte Lack sich gelöst hat, lackieren wir den Behälter mit Ofenlack* Dieser wird dann nochmals erhitzt zum einbrennen. Das Gestell steht auf drei Füßen damit nichts wackeln kann. Zusätzlich kann man den Behälter noch ausrichten anhand der Stellfüße die ich verbaut habe.

Planung der Eigenbau Feuerplatte

Als nächsten Schritt ging es darum die Platte zu planen bzw. zu konstruieren. Doch was war mir dabei wichtig?

Ich …

  • hätte gerne einen Durchmesser der groß genug ist für 8 Personen
  • würde gerne daran auch normal essen können
  • möchte gemütlich im Winter daran stehen können
  • möchte einen Rand rundherum haben
  • will meine kalten Getränke abstellen können aber nicht auf der heißen Platte 🙂
  • möchte meine Palette* auch irgendwie ablegen können, so dass der Griff nicht heiß wird

Nach ein paar Skizzen war der grobe Plan gemacht und schnell war im CAD die Zeichnung erstellt. Gott sei dank hab ich den passenden Beruf gewählt 😉

Endlich die selbstgebaute Feuerplatte

Da ist sie nun, die neue Feuerplatte.Hier ein paar technische Daten:

  • 6mm Dick
  • 90cm Durchmesser der Stahlplatte
  • ca. 150cm Durchmesser des “Holztisches”
  • Höhe, in meinem Fall, wie ein Stehtisch

Meine Wünsche bzw. Anforderungen an die Platte hab ich damit wohl vollkommen gelöst. Kurz überlegen: “8 Personen,….dran essen,….im Winter dran stehen und anlehnen,…Rand rundherum,…Getränke abstellen,….Palette ablegen,..” Würde sagen: CHECK. Mission erfüllt.

Momentan betreibe ich die Platte mit einem Feuerkorb der unter der Platte. Ich denke die Hitze von unten, wenn man durch die Ofen Tür heizt, reicht nicht aus. Da hab ich aber noch ein Ass im Ärmel, welches ich nächste Woche mal testen werde.

Jetzt werden einige sagen: “Was ist wenn der Tisch beim ersten einbrennen angbaut ist und sich die platte nach oben wölbt?”

Hab alles bedacht. Die Platte wird das erste mal erhitzt und man sieht in welche Richtung sie sich biegt. Dann dreht man die Platte so das das Gefälle der Platte Richtung Loch zeigt. Sprich, alles muss in die Mitte fließen. Nach dem abkühlen erst, werden die Arme und Rand ( Fettbremse) an die Feuerplatte gesteckt. Richtig, gesteckt. ES MUSS NACHHER NICHTS MEHR GESCHWEISST WERDEN.

Sobald das Holz aufgelegt und verschraubt ist (pro Brett 8 Schrauben, wenn verschraubt dann richtig ), trägt sich das Tischsystem mit den Armen komplett selbst. Wir haben am Holztisch angefasst um die Platte auf den Behälter zu heben. Nichts wackelt, alles ist stabil. Ob man wie ich, einen Spalt zwischen den Brettern lässt oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen. Holz arbeitet, daher hab ich mich entschlossen einen Spalt zu lassen. Das Holz tausche ich noch aus, hätte gerne was dickeres, ist aber eine reine optische Sache für mich 😉

“Bau dir deine Feuertonne – Grillrost.com”

“Ich hab zu Hause leider nicht die Möglichkeit mir so eine Platte zu bauen.” Dem kann auch geholfen werden. Die Firma Grillrost.com übernimmt das für euch und stellt Feuerplatten, made in Germany, her. Im Shop von Grillrost.com findet ihr eine Auswahl in diversen Größen für eine Vielzahl von Grills oder auch Feuertonnen. Es gibt Platten angefangen von

Diese Größen passen zu den gängigen Grills der Marken Weber, Rösle, Landmann uvm.

Die Platte mit 80cm Durchmesser ist hauptsächlich für den Gebrauch auf Feuertonnen/umgebauten Ölfässer gedacht. Hierzu gibt es auch den passenden Abstandshalter. Mit dem Abstandshalter könnt ihr die Platte auf euer Ölfass legen oder auf eine vorhandene Feuerschale.  Beim Thema Ölfass braucht man wieder teilweise etwas handwerkliches Geschick. Wer sich mit dem Thema beschäftigt wird aber schnell merken, das dies keine unüberwindbare Aufgabe ist.

 

Nützliches Zubehör für die Feuerplatte:

*

2 Comments

  1. Moin Christian,

    hab deinen Bericht gelesen – ist genau meins. Super gelöst, werde ich – jetzt nicht original – aber vom Prinzip zum näächsten Winter nachbauen. Tolle Idee.

    VG Deti

Leave a Response