AllgemeinEigenbautenSmokerTraeger

Dein Traeger ist zu laut?

westwoodbbq1056 views

Ich mag meinen Traeger, gar keine Frage, selten einfacher, zuverlässiger und mit relativ geringem Verbrauch, gegrillt.

Werbung.

Was mich allerdings immer ein wenig gestört hat, wenn man daneben gesessen hat, die Lautstärke vom Lüfter. Das heißt nicht das der Traeger im Auslieferungszustand unerträglich laut ist. Nein! Das hier ist jammern auf hohem Niveau.

Steht der Tisch an dem man sitzt 3-4m davon entfernt ist das vollkommen okay, kommt man näher ist der Lüfter doch etwas laut. Macht nicht jeder, aber beim Videos filmen ist der Geräuschpegel doch schon sehr hoch, vor allem wenn die Garkammer geöffnet ist.

Was also tun. Dämmen ist keine gute Idee, der Traeger braucht seine gewisse Menge an Luft und die muss er auch haben. Abgesehen davon haben sich die Ingenieure was dabei gedacht den Boden des Pellethoppers mit so vielen Lüftungslöchern zu versehen. Was auch beachtet werden muss, ist das auch die Luftmenge die in die Brennkammer muss, ausreichend ist. Das ist aber ein Thema welches hier den Rahmen sprengt. Ich reiße das mal kurz an, die Lüfter muss genug „Druck“ bringen damit das ganze System zuverlässig läuft ohne Rückbrand und co.

Um welchen Traeger geht es bei mir?

Ich nutze den Traeger Pro 575 D2. Ein  absolut zuverlässiges Gerät, mit meiner Meinung nach geringem Verbrauch. Die Asche Bildung hält sich bei den Originalen Pellets in Grenzen. Auf zwei Ebenen kann gegrillt werden und er bietet somit jede Menge Platz. Das Überschüssige Fett und der austretende Saft wird über eine schräge Ebene in einen kleinen Eimer abgeleitet. Die Kerntemperatur kann über das eigene Kerntemperatur Thermometer gemessen werden. Bei Bedarf meldet sich der Traeger wenn das Gargut den Gargrad erreicht hat. Der Pro 575 ist per Wifi an Smartphone angebunden und kann von Überall wo Empfang ist, überwacht werden.

Was brauch ich grundsätzlich?

2x Kabelbinder klein

PZ2 Schraubendreher

kleine Zange zum trennen der alten Kabelbinder

Cuttermesser

Fachpersonal

 

So alles weitere was hier in dem Thema passiert, geht auf eure Kappe 🙂 lasst euch von einem Elektriker helfen und bastelt nicht selbst daran rum wenn ihr keine Ahnung habt. Euch geht die Garantie des Traeger verloren usw. Also nochmal, alles weitere hier ohne Gewähr und auf eigene Verantwortung bzw. Gefahr. Bitte nicht nachmachen, wenn ihr nicht das know how habt oder weiterhin Garantie Ansprüche behalten wollt! Lasst euren Grill nie unbeaufsichtigt!

Was benötige ich noch?

Ja das ist es nun das wichtigste Bauteil. Der Noctua NF-A12x25 PWM

120mm Noctua NF-A12x25 PWM Gehäuselüfter, 2000 U/Min., 22.6 dB(A), SSO2 (hydrodynamisches Gleitlager), 4-Pin PWM Anschlussstecker

Hier der Alte Lüfter im Vergleich zum neuen. Per Hand angetrieben hört man tatsächlich schon einen Unterscheid der in der Lagerung des Lüfterrad. Bei höheren Drehzahlen spielt das natürlich eine große Rolle. Ich hab den alten Lüfter mal aufgehoben, sollte es zu Problemen kommen oder sich auf Dauer zeigen das es doch mit dem neuen nicht funktioniert wie ich mir das vorstelle. Mehr Erfahrungsberichte aber weiter unten.

Schritt für Schritt zum leisen Traeger

Für den Umbau, den bei euch das Fachpersonal macht 😉 habe ich ein paar Fotos angehangen.

 

Weiter gehts mit dem neuen Lüfter

Der Stecker des Noctua Lüfter passt allerdings nicht ohne weiteres auf die Platine, ihr müsst eine Haltenase entfernen.

Das Extension Cable kann nun auf der Platine eingesteckt werden und wird durch den Hopper gefädelt. Steuerung mit den 4 Schrauben wieder montieren.

Hier seht ihr den neuen Lüfter eingebaut, die original Schrauben könnt ihr wieder verwenden. Die Kabel hab ich neu sortiert und mit Kabelbinder fixiert. Den Boden wieder anschrauben und ihr seid startklar.

Aber wie leise ist er jetzt?

Ja, schwer zu sagen leider. Ich hab die dB per App gemessen (ja nicht die beste Wahl), allerdings im gleichen Abstand zum Traeger und in der gleichen Höhe. Die Außentemperatur war auch gleich zwischen 3-4°C.

Man spart ungefähr 10db. So viel kann ich sagen. Klingt nicht viel aber es ist ein merklicher Unterschied gerade in den niedrigen dB Bereichen.

Hier seht ihr den Maximalwert von 53,4dB, das war beim der Wert mit dem alten Lüfter bei einer Temperatur von 130°C in der Garkammer

Unten sehr ihr den niedrigsten Wert von 42,7dB mit neuem Lüfter bei einer Temperatur von 130°C in der Garkammer.

Unterscheid von Maximal zu minimal beträgt 10,7dB. Das Ergebnis macht mich echt sehr zufrieden.

Das abschalten und herunterfahren des Traeger hab ich mit ca 57-58dB gemessen.

Grob kann man sagen das ihr ungefähr 8-10dB im Durchschnitt einspart.

 

Verschiedene Testreihen mit unterschiedlichen Temperaturen

Ich hab mich entschieden erstmal noch verschiedene Testreihen zu machen bevor der Beitrag online geht. Was hab ich also jetzt genau getestet?

  • 85°C in der Garkammer auf Dauerbetrieb. Funktioniert einwandfrei. Temperatur bleibt so stabil wie bei dem alten Lüfter. Normale Schwankungen wie gewohnt.
  • 130°C in der Garkammer auf Dauerbetrieb. Funktioniert ebenfalls wie gewohnt
  • 180°C in der Garkammer auf Dauerbetrieb. Funktioniert ebenfalls einwandfrei
  • 260°C in der Garkammer über 30min. Funktioniert einwandfrei. Der Lüfter schafft genügend Luft ran, so das teilweise laut Thermometer auch 270°C gemessen wurden. Vom ausgeschalteten Zustand bis zu den 260°C vergingen 20min bei 3°C Außentemperatur. Bei den 260°C hatte ich mit dem alten Lüfter schon mal etwas Rückbrand in der Schnecke. Das kann aber auch an der Sauberkeit des Garraums gelegen haben. Einen Rückbrand gab es hier in der Schnecke bei diesem Test nicht. Der Traeger war aber auch allerdings grundgereinigt. Generell lasse ich meinen Traeger aber nicht auf maximal laufen. Für solche Temperaturen habe ich andere Geräte. Er muss es laut Hersteller können, sehe da aber keinen Sinn drin das auch zu nutzen.

 

Fazit: in meinem Fall, läuft der Traeger aktuell super mit dem Lüfter. Einen Umbau empfehle ich euch nicht, da ihr die Garantie verliert und sollte doch etwas passieren…..ihr wisst schon. Umbau nur auf eigene Gefahr. Lasst euren Grill nie unbeaufsichtigt und seid euch sicher mit dem was ihr macht oder umbaut.